Halmstadgruppen

Die Halmstadgruppen war eine Pionierin der schwedischen Kunstgeschichte. Die Arbeiten dieser Künstlergruppe können Sie in Ausstellungen im Kunstmuseum Mjellby sehen, das eine umfangreiche und dauerhafte Sammlung der Werke der Gruppe besitzt.

Weitere Werke der Gruppe finden Sie im Schloss Halmstad, im Theater Halmstad, in der St.-Nikolai-Kirche, im Rathaus Halmstad, im Kunstmuseum Halland und in der Halmstad Arena.

Konstverk på Halmstadgruppen målat av Stellan Mörner

Halmstadgruppen avbildade av gruppmedlemmen Stellan Mörner

Die Halmstadgruppen wurde 1929 von sechs jungen Künstlern aus Halmstad gegründet: Sven Jonson, Waldemar Lorentzon, Stellan Mörner, Axel Olson, Erik Olson und Esaias Thorén. Sie wurden in Berlin und Paris in moderner Malerei ausgebildet und gehörten zu den ersten Schweden, die wie Picasso und Léger daran arbeiteten, Motive in kubistischen Kompositionen aufzubrechen.

Die Gruppe experimentierte in den 1920er-Jahren auch mit dem Konkretismus, einer abstrakten Kunst, die zu dieser Zeit bahnbrechend war.

Mehr kunst